Nutzungs- und Hygieneempfehlungen zur Durchführung des Ruderns als Mannschaftssport,

basierend auf den DRV-Übergangsregeln, unter Berücksichtigung der Vorgaben der niedersächsischen Landesverordnung

Vorbemerkung

Das folgende Hygienekonzept berücksichtigt die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen der Pandemie auf Grundlage der erlassenen und fortzuschreibenden Verordnungen. Die Regeln gelten ausdrücklich für Breitensport und Wanderrudern sowie den Leistungssport. Sie basieren auf Empfehlungen des Wissenschaftsrates der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention e.V., modifiziert nach einer Empfehlung der Kommission für Sportmedizin des Weltruderverbandes (FISA).

1. Risiken in allen Bereichen minimieren

Bei jeglichen Krankheitssymptomen darf nicht am Training teilgenommen werden! Dies gilt auch für Betreuer, Begleitpersonen und sonstigen Aufenthalt auf dem Vereinsgelände. Die Trainingsgruppe oder andere Kontakte sind umgehend zu informieren. Das Benutzen von Gemeinschaftseinrichtungen und Trainingsräumen ist nicht gestattet.

  1. Training ist nicht sinnvoll, wenn Krankheitssymptome bestehen.
  2. Typische Krankheitssymptome sind Fieber, trockener Husten, Geruchs-sowie Geschmacksstörungen, Bindehautentzündung, leichter Durchfall, Müdigkeit oder Kurzatmigkeit.
  3. Ein Appell an den gesunden Menschenverstand: Wenn man bei einer Maßnahme ein ungutes Gefühl hat, sich über die möglichen Risiken nicht im Klaren ist, sollte darauf verzichtet werden und alternativ eine risikofreie Aktivität gesucht werden.

2. Distanzregeln einhalten

  1. Es ist darauf zu achten, den Mindestabstand von 1,5m bei der Interaktion auf dem Bootshausgelände einzuhalten, insbesondere bei der Materialpflege und beim Zuwasserlassen der Boote. Hier wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung empfohlen.
  2. Während der Trainingszeiten der Handicap- und Kindergruppe haben diese Boote Vorrang. Parallel genutzte Boote haben das Verlassen des Steges der o.g. Gruppen abzuwarten, um Ansammlungen zu vermeiden. Gleichzeitig sind die Trainer angehalten den Sattelplatz und den Steg zügig freizugeben.
  3. Während des Ruderns ist ein Mindestabstand von 1,5m nicht einzuhalten. Dem Steuermann wird empfohlen eine Mund-Nasen-Maske zu tragen und ein Umsteigen und jeglichen Körperkontakt im Boot zu vermeiden
  4. Da eine Gruppenanzahl von bis zu 30 Personen erlaubt ist, dürfen alle Bootsgrößen unter Einhaltung der o.g. Bedingungen gerudert werden
  5. Zu einem Trainingstermin dürfen sich nur 30 Personen zusammenfinden und auf Boote aufteilen. An Land ist der Abstand einzuhalten.

3. Körperkontakte auf das Minimum reduzieren

  1. Rudern ist eine kontaktlose Sportart. Gewohnte Rituale, wie Begrüßungen, „Abklatschen“ oder Verabschiedungen müssen ohne Berührungen erfolgen.

4. Mund-Nasen-Bedeckungen

  1. Wir empfehlen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des Ruderbootes (Außengelände), den Steuermännern (gerne in Absprache mit der Mannschaft)und für Betreuer und Begleitpersonen.
  2. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend im Bootshaus, in der Bootshalle und für alle Trainer und/oder Übungsleiter, die Sporttreibende im Ergo- und/oder Kraftraum begleiten

4. Persönliche Hygieneregeln einhalten

  1. Waschen Sie Ihre Hände häufig und mindestens dreißig Sekunden lang mit Seife und heißem Wasser. Berühren Sie Ihr Gesicht nicht mit den Händen.
  2. Griffe der Skulls und Riemen sowie andere Kontaktflächen sind nach dem Training desinfizierend und intensiv zu reinigen.

5. Dokumentationspflichten

  1. Obligatorisch sind alle Ruderfahrten mit Teilnehmern, Datum und Uhrzeit im efa-Fahrtenbuch festzuhalten. Ebenso sind die Anwesenheit für Trainings im Kraft- und Ergoraum entsprechend zu dokumentieren (Liste am Ergo- und Kraftraum)
  2. Alle Mit

6. Umkleiden und Duschen

  1. Duschen und Umkleideräume stehen zur Verfügung. Es besteht eine Aufenthaltsbeschränkung von max. 5 Personen für die jeweiligen Umkleiden und davon max. 2 für die Duschen. Hierbei sind ebenfalls die Abstandregelungen einzuhalten.
  2. Aufgrund dieser Regelung kann es zu Verzögerungen kommen – daher bitte wir die Nutzung dieser Räumlichkeiten nur in zwingenden Fällen in Anspruch zu nehmen
  3. Die Räume sind intensiv zu lüften.

7. Kraftraum, Ergoraum

Die Nutzung der Sportanlagen im Bootshaus ist nur unter Wahrung aller Abstandsregeln, Desinfektion jedes benutzten Geräts und sonstiger Kontaktflächen nach Berührung und gründlichem Lüften vor, während und nach dem Sport möglich. Aus Gründen des Lärmschutzes muss dann die Musiklautstärke reduziert werden – Fenster müssen geöffnet sein. Da die Räume relativ eng sind, dürfen sich im Ergometerraum nur 2 Personen, im Kraftraum maximal 3 Personen zu gleicher Zeit aufhalten. Zur Koordination sind die Zeiten jeweils mit Matthias Helmkamp abzustimmen. Zwischen Trainingsgruppen mindestens 30 min lüften.

8. Kantine und Veranstaltungen

  1. Die Kantine wird unter dem Selbstbedienungsprinzip geführt und ist allen Vereinsmitgliedern mittels des Transponders zugänglich – auch hier ist eine Ansammlung von Mitgliedern zu vermeiden, der Abstand einzuhalten und die Handdesinfektion zu beachten
  2. Der Verzehr erfolgt unter Berücksichtigung der Abstandsregelung auf dem Außengelände
  3. Begleitende Veranstaltungen (Grillen etc.) sind untersagt

9. allgemeiner Ruderbetrieb

  1. Alle Bootsgrößen sind für den allgemeinen Ruderbetrieb zulässig (10 Personen Regelung)
  2. Bootsreservierungen: Außerhalb der festen Ruderzeiten – siehe Stegplan (Hunte und Kanal) – können weiterhin 1er und 2er-Boote im Mitgliederbereich (Internet) reserviert werden

10. Wanderfahrten

  1. Bis zu einer Gruppengröße von 30 Personen ist eine Wanderfahrt unter Berücksichtigung der Richtlinien des befahrenen Bundeslandes zulässig
  2. Die vollständige Dokumentation – vollständige namentliche Nennung der Teilnehmer, auch extern- erfolgt über das efa-Fahrtenbuch (Hinweis auf aktuelle Telefonnummer!)
  3. Die Dokumentation von Vor- und Zunamen, Adresse und Telefonnummer von externen Teilnehmern erfolgt durch den Fahrtenleiter an die Funktionsemail meldung@orvo.de

Oldenburg, den 14. Juli 2020 Der Vorstand

Kommentar hinterlassen